Was tun mit feucht gewordenem Getreide?

Getreidemühlenbesitzer sollten wissen, dass das lange Lagern von Mehl mehr negative als positive Seiten mit sich bringt. Grundsätzlich sollte man Mehl immer frisch mahlen. In frischem Mehl sind die meisten Nährstoffe enthalten und es ist am geschmackvollsten. Je länger Mehl gelagert wird, desto höher ist das Risiko eines Schimmelpilzbefalls oder, dass es „ranzig“ wird.

Das Lagern von Mehl ist daher nicht zu unbedingt empfehlen. Anders ist es mit Getreide, denn dieses lässt sich sehr gut und vor allem auch sehr lange lagern. Dennoch gibt es ein paar Punkte, die auch hierbei beachtet werden sollten. Für die Tipps zur Getreidelagerung haben wir HIER einen Blogbeitrag für euch >>

Was für viele Getreidemühlenbesitzer und ihrem gelagerten Getreide jedoch im Sommer zum Problem werden kann, sind die heißen Temperaturen. Natürlich abhängig vom Lagerungsort, kann es bei so hohen Graden zu einem höheren Gehalt an Luftfeuchtigkeit kommen. Die Folge: das Getreide wird feucht.

Feucht gewordenes Getreide ist anfälliger für Schimmelpilzbefall, lässt sich nicht wirklich vermahlen und könnte die Mahlsteine der Getreidemühle verkleben.

Doch was tun mit feucht gewordenem Getreide? Wir haben die Lösung!

 

Das Getreide kann ganz einfach getrocknet werden. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass es besonders gut funktioniert, wenn man das Korn auf einem Backblech auflegt und bei ca. 50°C für 30-40 min im Rohr trocknen lässt. Dabei sollte die Ofentür einen kleinen Spalt geöffnet bleiben, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.Was tun mit feucht gewordenem Getreide?

Die Grad- und Zeitangaben beziehen sich hauptsächlich auf Roggen. Bei anderen Getreidesorten können auch weniger Minuten reichen. Hierbei kann einfach ein bisschen experimentiert werden, denn es spielen immer mehrere Faktoren eine Rolle: die Feuchtigkeit und die Art des Getreides, die Hitze des Backrohrs etc.

Habt ihr Erfahrung mit dem Trocknen von feucht gewordenem Getreide? Lasst es uns wissen! Wir freuen uns über einen Kommentar oder ein E-Mail (an j.fuschelberger@agrisan.at) von euch!

Aja und kennt ihr eigentlich unsere Handmühle MH4? Unser kleiner Schatz ist stromunabhängig und mahlt das Mehl schonend, aber mehr dazu erfährt ihr HIER >>

 

Das war: Was tun mit feucht gewordenem Getreide?

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top