Herzhaftes Bärlauchbrot

Auch wenn die Bärlauchzeit bereits seit einem Weilchen im Gange ist, ist sie doch noch nicht zu Ende. Überall blühen zurzeit nicht nur die Bäume und Sträucher, an den richtigen Stellen findet man auch eine Menge Bärlauch.
Außerdem steht Ostern vor der Tür. Da wäre so ein frisches, herzhaftes Bärlauchbrot doch ein tolles Extra am Frühstückstisch oder als Snack zwischendurch. Mit diesem Rezept zaubert ihr in nur kurzer Zeit und mit wenig Aufwand ein Bärlauchbrot, das jedem gut schmeckt, der es ein wenig herzhafter und würziger mag.Herzhaftes Bärlauchbrot

Das braucht ihr für euer Bärlauchbrot:

  • 200 g Dinkelvollkornmehl (mit der Salzburger Getreidemühle frisch gemahlen)
  • 300 g Dinkelmehl (Ihr könnt z.B. auch das selbstgemahlene Mehl aussieben)
  • eine Hand voll frischem Bärlauch
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 20 g Germ
  • 1 EL Salz
  • 1 EL Brotgewürz
  • Kerne/Samen zum Bestreuen

Und so einfach geht es:

Zuerst den Germ in 80 ml Wasser auflösen und 10 min gehen lassen. Währenddessen könnt ihr den Bärlauch waschen und klein schneiden. Dann den Germ mit den anderen Zutaten und dem Bärlauch vermischen und zu einem Teig verkneten. Damit der Teig nicht zu flüssig oder zu fest ist, benötigt ihr möglicherweise etwas mehr Mehl oder Wasser.

Den Teig dann in eine eingefettete Kastenform geben, beispielsweise mit Kürbiskernen oder Sesamsamen bestreuen und ca. 20 Minuten gehen lassen.

Das Bärlauchbrot zuerst bei 215°C 15 Minuten backen, dann zurückdrehen und bei 190°C 50 Minuten fertigbacken. Auskühlen lassen und genießen.

Wir wünschen euch gutes Gelingen für euer herzhaftes Bärlauchbrot!

Schöne Ostern!

 

P.S. Ihr wisst nicht, was ihr heute zu Mittag essen sollt? Wie wäre es mit Dinkel-Sesam-Bratlinge mit saisonalem Gemüse? Hier findet ihr das Rezept >>

P.P.S. Länger satt, ein ausgeglichener Blutzucker- und Cholesterinwert oder eine geförderte Verdauung? Welche Wirkung haben Ballaststoffe auf unseren Körper?
Worum es sich bei Ballaststoffen handelt und wie sie in unserem Körper wirken, erfährt ihr in diesem Beitrag >>

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.