Die einen verteufeln sie, die anderen lieben sie. Ernährungstrends hin oder her, Kohlenhydrate spielen in unserer Ernährung ein bedeutende Rolle – vor allem als Energielieferanten. Dabei darf man jedoch nicht vergessen, dass man Kohlenhydrate nicht in einen Topf werfen darf. Denn es gibt verdauliche und unverdauliche Kohlenhydrate. Dazu aber gleich mehr.

Kohlenhydrate kommen überwiegend in pflanzlichen Nahrungsmittel vor, vereinzelt auch in tierischen. In den Pflanzen fungieren sie als Stütz- und Reservestoffe, für den Menschen liefern die verdaulichen Kohlenhydrate Energie (4 kcal/g). Im menschlichen Körper können sie auch in Form von Glykogen in der Leber und in den Muskeln gespeichert werden. Die Kohlenhydrate in unserer Ernährung

Ernährungsgesellschaften empfehlen ca. 45-55 % der täglichen Energiezufuhr aus Kohlenhydraten zu gewinnen. Der Anteil des zugesetzten, industriell hergestellten Zuckers sollte dabei nur bei maximal 10 % liegen. Aufgepasst – die empfohlenen Prozentsätze müssen natürlich an jeden und jede individuell angepasst werden, denn der Energiebedarf unterscheidet sich von Mensch zu Mensch.

Kommen wir nun zur bereits angekündigten Unterscheidung der Kohlenhydrate (= Saccharide). Kohlenhydrate bestehen aus Kohlen-, Wasser- und Sauerstoff und unterscheiden sich je nachdem wie lang die aneinandergehängten Zuckermolekülketten sind. Sie werden in Einfach- und Zweifachzucker (Mono- und Disaccharide) sowie in verwertbare und nicht verwertbare Vielfachzucker (Polysaccharide) unterteilt. Die Ballaststoffe gehören zu den nicht verwertbaren Polysacchariden. Welche Wirkung sie auf unsere Ernährung haben und wie wir sie am besten in unsere Ernährung einbauen, könnt ihr in DIESEM BLOGBEITRAG nachlesen.

Ernährungsgesellschaften zeigen auf, dass eine adäquate Zufuhr an Kohlenhydraten gesundheitsförderlich für unseren Körper sein kann. Den heutigen Beitrag wollen wir deshalb mit einem Zitat aus einem Positionspapier der Deutschen Gesellschaft für Ernährung abschließen:

„[…] Voraussetzung ist, dass ballaststoffreiche Lebensmittel, vor allem Vollkornprodukte, den größten Anteil an den kohlenhydratliefernden Lebensmitteln haben. Derzeit  kommt  die  Kohlenhydratzufuhr  der  Bevölkerung  in  Deutschland  dem  Referenzwert zwar relativ nahe,  jedoch stammt ein wesentlicher  Anteil der Kohlenhydratzufuhr aus dem Verzehr von Mono- und Disacchariden, die vor allem in Süßwaren und gesüßten Getränken vorhanden sind. Hier ist eine Verschiebung in Richtung des Konsums von Vollkornprodukten notwendig.“ [1]

 

Referenzen

http://www.sge-ssn.ch/media/Kohlenhydrate-2019.pdf

https://getreidemuehle.com/ballaststoffe-und-ihre-wirkung-auf-unseren-koerper/

https://getreidemuehle.com/was-der-kohlenhydratanteil-in-der-ernahrung-ausmacht/

[1] https://www.dge.de/fileadmin/public/doc/ws/position/DGE-Positionspapier-Richtwerte-Energiezufuhr-KH-und-Fett.pdf

Das war: Die Kohlenhydrate in unserer Ernährung