Wissenswertes über Kamut:

Das Wundergetreide Kamut, ist eine alte Hartweizensorte, die vor tausenden Jahren in dem Gebiet rund um Ägypten angebaut wurde. Danach ist das Urgetreide ist im Laufe der Zeit fast völlig in Vergessenheit geraten. Heutzutage wird es wieder vermehrt in der Küche verwendet. Erst seit 1997 bauen auch Österreichische wird Kamut an.

Kamut wird auch oft als Superfood bezeichnet. Warum Kamut so gesund und nachhaltig ist, zeigen wir euch in diesem Beitrag:

Nachhaltigkeit

Kamut ist genau wie Emmer ein sehr robustes und anspruchsloses Getreide und wird ausschließlich nach Richtlinien des kontrolliert biologischen Landbaus angebaut. Das bedeutet, dass für den Anbau keine Pestizide oder künstliche Düngermittel verwendet werden dürfen.  

Eigenschaften

Das Kamut Getreidekorn ist um einiges größer als die meisten herkömmlichen Weizensorten. Kamut zeichnet sich durch seinen milden und leicht nussigen Geschmack aus. Außerdem ist es eine relativ harte Getreideart.

Inhaltsstoffe

Kamut ist energiereicher als herkömmliche Weizensorten, da in dem Getreide deutlich mehr Mineralstoffe, essenzielle Aminosäuren, mehr ungesättigte Fettsäuren und deutlich mehr Eiweiß enthalten ist. Kamut ist vor allem für Sportler und für alle die sich bewusst ernähren wollen sehr gut geeignet. Der nährstoffreiche Kamut hat teilweise bis zu 35% mehr Anteile an Magnesium und Zink, als herkömmlicher Weizen. Außerdem enthält es das essenzielle Spurenelement Selen, was für ein starkes Immunsystem sorgt und Haut und Haare stärkt. Anscheinend sollte es auch vor Krebs schützen.

Verträglichkeit:

Bei reiner Weizenunverträglichkeit ist Kamut genau wie Dinkel oft sehr gut verträglich. Dazu kommt, dass das Kamutbrot schnell sättigend wirkt und und dem Körper lange Kraft bringt.

Zubereitung:

Das Getreide eignet sich wie herkömmlicher Weizen oder Dinkel zum backen und kochen. Auch mit dem Salzburger Flockmeister kann man Kamutflocken im nu zaubern und somit dem Müsli mehr Geschmack geben. Beim Backen mit Kamut müsst ihr aber beachten, dass der Teig immer genug Zeit zum gehen hat. Kamutbrot und Gebäck bleibt außerdem länger frisch und locker.

Zum Mahlen von Kamut eignen sich unsere Salzburger Getreidemühlen bestens.

 

Wenn ihr mehr über eine andere Urgetreidesorte, den Emmer, wissen wollt, dann klickt hier.

Wenn ihr ein süßes Rezept für leckere Vollkornwaffeln sucht, dann klickt hier.

 

http://www.mehl.at/hochall.html

http://www.mehl.at/kamutursprung.html

https://en.wikipedia.org/wiki/Khorasan_wheat

https://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/getreide/kamut

https://www.therese-moelk.at/news/getreide-kamut.html