Die Besonderheiten von rotem Linsenmehl

Linsenmehl ist in den heimischen Supermärkten immer häufiger zu finden. Immer mehr gesundheitsbewusste Menschen greifen zu dem gesunden und schmackhaften Mehl. Linsenmehl ist nicht nur durch die besondere Farbe optisch ein Hingucker, auch besonders nahrhaft und einfach zu Verarbeiten ist es.

 

Inhaltsstoffe:

Linsenmehl ist besonders wegen seinem hohen pflanzlichen Eiweißanteil beliebt. Deshalb sind Linsen bei Sportlern, Vegetariern und Veganern oft am Teller zu finden. Außerdem hat das Mehl einen sehr hohen Ballaststoffgehalt und viele gute Kohlenhydrate, die den Insulin- und Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen lassen. Das heißt, dass die Fettverbrennung angekurbelt wird. Die Kohlenhydrate und der Eiweißgehalt sorgen für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Dazu kommt, dass das Mehl von Linsen wenige Fette enthält.

Auch zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine sind im Linsenmehl zu finden – Vor allem Magnesium, Eisen, Zink und Vitamin B. Vitamin B wirkt sich gut auf unser Nervensystem und Gehirn aus. Linsenmehl unterstützt zudem auch die Verdauung und bringen Energie, ein sehr gesundes und nahrhaftes Lebensmittel also.

 

Eigenschaften:

Linsenmehl bindet gut und lässt sich einfach verarbeiten. Der nussige Geschmack der roten Linsen ist nicht so herb und somit etwas süß im Gegensatz zu Linsen in anderen Farben.

 

Verarbeitung:

Das Mehl der Linsen sollte trocken, lichtgeschützt und kühl gelagert werden. Am besten ist es aber, wenn man das nährstoffreiche Mehl selbst und frisch mahlt. Brot, Gebäck, Teigwaren wie Nudeln, Aufstriche und Dips schmecken hervorragend. Auch als Panade, im Müsli oder Smoothie kann Linsenmehl seinen Platz finden.

Die getrockneten, roten Linsen eigenen sich besten um sei mit einer Salzburger Getreidemühle zu mahlen. Für feines Linsenmehl eignen sich dazu perfekt die MT5, MT12 und MT18. Mit der MH 4 kann Linsenmehl brotfein hergestellt werden. Bei dem selbst hergestellten Linsenmehl könnt ihr euch sicher sein, dass keine zusätzlichen Farb- oder Konservierungsstoffe enthalten sind.

 

Zusammenfassend können wir euch Linsenmehl auf jeden Fall ans Herz legen, wegen der vielen positiven Eigenschaften, die es mit sich bringt. Probiert es doch mal gerne aus.

 

HIER findest du ein Rezept für leckere Dinkel-Frühstückskipferl.

Wenn du mehr über Vollkornmehl wissen willst, dann klicke HIER.