Rezept für ein kräftiges Dinkelbrot

Ihr wollt ein Rezept für ein kräftiges Dinkelbrot, welches sowohl süß als auch herzhaft köstlich schmeckt? Dieses Rezept ist sehr einfach, jedoch solltest du genügend Zeit für das gären des Brotes miteinberechnen. Statt dem Dinkel kann auch Weizen verwendet werden, allerdings sticht somit der nussige Geschmack vom Dinkel nicht heraus.

 

Zutaten:

Dinkelbrot

  • 500g Dinkelvollkornmehl, gemahlen mit der Salzburger Getreidemühle
  • 250g Dinkelmehl T700
  • 20g Salz
  • 20g Brotgewürz
  • 1EL weißer Balsamico (oder Essig)
  • 1TL Backmalz
  • 1TL Honig
  • 400g lauwarmes Wasser
  • 120g Buttermilch

 

Zubereitung:

Zuerst mit der Salzburger Getreidemühle den Dinkel zu feinem Vollkornmehl mahlen. Danach mit dem normalen Auszugsmehl mischen. Das Salz und das Brotgewürz zu den trockenen Zutaten hinzugeben, bevor man mit den Flüssigen weitermacht. Den Essig, das Backmalz und den Honig in die Schüssel geben, während du dafür sorgst, dass das Wasser etwa auf 30-40 Grad erwärmt wird. Am Ende das Wasser und die Buttermilch in den Teig geben und mit der Küchenmaschine oder Hand etwa 6-8 Minuten gut durchkneten.

Den Brotteig solltest du nun in einer Schüssel für etwa 40 Minuten zugedeckt und in einer warmen Umgebung gehen lassen. Danach muss der Teig leicht geknetet werden, damit er für das Gärkörbchen vorbereitet wird. Falls du kein Gärkörbchen hast, kannst du das Brot auch sofort in einer Form backen. Das Gärkörbchen (zirka 25cm Durchmesser) sehr gut bemehlen und den geformten Laib hineingeben. Zum Gären das Brot nochmals etwa 10 Minuten rasten lassen, während du das Backrohr auf etwa 220 Grad Heißluft vorheizt.

Nach dem Gären das Brot auf ein Backblech stürzen und sofort auf ein Backblech geben und die ersten 10 Minuten bei 220 Grad mit Dampf backen. Danach sollte die Temperatur auf 200 Grad erniedrigt werden und noch etwa 35-40 Minuten backen.

Das kräftige Dinkelbrot schmeckt sowohl mit Käse, als auch mit einer fruchtigen Marmelade sehr köstlich.

 

HIER findest du Dinkelkipferl für ein ausgewogenes Frühstück.

Warum Vollkornmehl so gesund ist könnt ihr HIER nachlesen.